Twitter

Im Interview mit @morgenmagazin: Das Ergebnis ist nicht gut, aber wir sind klar stärkste Kraft. Angela Merkel ist die richtige Kanzlerin.

Klartext von @PaulZiemiak im @morgenmagazin: Angela Merkel ist richtige Kanzlerin für Deutschland. Wir müssen das Ergebnis gut analysieren.

Einschalten! Gleich @PaulZiemiak im @ZDF Morgenmagazin zum Ergebnis der Bundestagswahl. #btw17 #moma

#TeamPaul stürmt die Bahnhofstraße in #Herne ! Da schlägt das Wahlkämpfer #Herz höher! #fedidwgugl #klartextpaul #btw17 #Wahlkampfendspurt

2

Kurzer Besuch mit Norbert #Lammert und Dennis Radtke bei @ChristianHaardt im Nachbarwahlkreis. #fedidwdugl #klartextpaul #btw17 #TeamPaul

mehr laden...

Meine Themen

  • Solide Haushaltspolitik: Schulden abbauen statt den Bundeshaushalt immer weiter anwachsen zu lassen.
  • Gestärkte Innere Sicherheit: Mehr Ausbildungs- und Planstellen für Polizei und Verfassungsschutz.
  • Erneuertes Ruhrgebiet: Zukunftsperspektiven für die junge Generation.
  • Nachhaltige Verkehrspolitik: Damit Herne und Bochum den Anschluss nicht verlieren.
  • Reformierte Bildung: Fokus auf Praxiserfahrung, Stärkung der dualen Ausbildung, mehr Geld in Lernmittel als in ideologische Schulformdiskussionen.
  • Priorisierte Wirtschaftspolitik: Innovationsschub für die Wirtschaft durch bspw. Einführung einer steuerlichen Forschungsförderung.
  • Generationengerechte soziale Sicherheit: Gesundheit und Rente müssen langfristig finanzierbar und sicher sein
  • Neues Europa: Die EU braucht Reformen in Brüssel. Wir müssen Bürokratie ab- und Transparenz ausbauen.
  • Mehr internationale Verantwortung: Wir müssen unsere Rolle in der Welt wahrnehmen und den Auf- und Ausbau mit zivilen und militärischen Maßnahmen unterstützen.
  • Schnelles Internet: Breitbandanschlüsse und 5G müssen Standard in allen deutschen Haushalten werden.

Ich bin für:

  • Solide Finanzen und die Schwarze Eins. Wir wollen nicht nur einen ausgeglichenen Haushalt, sondern auch Schulden tilgen.
  • Bessere Unterstützung von Familien. Wir müssen unsere Kitas ausbauen, und Eltern beim Erwerb der eigenen vier Wände unterstützen.
  • Eine gestärkte duale Ausbildung. Ausbildungsberufe müssen der akademischen Ausbildung gleichbedeutend sein.
  • Niedrigere Steuern und ein gerechteres Steuersystem.

Ich bin gegen:

  • Angst und Unsicherheit auf unseren Straßen. Wir brauchen mehr Polizei, damit sich die Menschen sicher fühlen.
  • Mehrbelastungen für die arbeitende Bevölkerung. Wer arbeitet, muss davon auch leben können.
  • Parallelgesellschaften: Wer in Deutschland auf Dauer bleiben will, muss sich zu unserem Werten bekennen und mit uns gemeinsam leben wollen.
  • Langsames Internet. Der Ausbau der Digitalisierung muss endlich vorankommen.

Wahlprogramm

cdu-regierungsprogramm
cdu-regierungsbilanz

Medien

Vita

Leben

Geboren wurde ich am 6. September 1985 in der wunderschönen Hafenstadt Stettin in Polen. Bald darauf kamen meine Eltern mit meinem älteren Bruder und mir als Aussiedler nach Nordrhein-Westfalen. Startpunkt für unser neues Leben in NRW war das Aussiedlerlager in Unna Massen. Kurze Zeit später fanden meine Eltern Arbeit und für mich einen Platz in einem katholischen Kindergarten in Iserlohn. Nach meinem Abitur studierte ich Rechtswissenschaften an der Universität Osnabrück und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Während des Studiums arbeitete ich als studentische Hilfskraft an einem Institut für europäische Rechtswissenschaft sowie als freier Mitarbeiter für einen internationalen Chemiekonzern. Meine praktische Studienzeit brachte mich auch für einige Zeit in die USA. Später wechselte ich an die Business and Information Technology School, wo ich derzeit noch Unternehmenskommunikation studiere. Parallel arbeite ich für eine internationale Wirtschaftsprüfungsgesellschaft am Standort Düsseldorf. Neben meiner beruflichen und politischen Tätigkeit engagiere ich mich ehrenamtlich in zahlreichen Vereinen. Im vergangenen Jahr habe ich geheiratet. Vor wenigen Wochen kam unser Sohn zur Welt.

 

Politik

Erste Erfahrungen in der Politik sammelte ich in der Jungen Union. Zunächst aber übernahm ich von 1999 bis 2001 den Vorsitz des neugegründeten Kinder- und Jugendparlaments der Stadt Iserlohn, das noch heute erfolgreich arbeitet. Schon früh habe ich in der Kommunalpolitik gelernt, dass praktische Politik immer ein Spagat zwischen Kompromissbereitschaft und Durchsetzungsvermögen ist. Dialog und die Einigung auf der einen und „Kurshalten“ auf der anderen Seite – das hat mich geprägt. Kurz darauf im Jahr 2001 folgte die Mitgliedschaft in der CDU.

Ab 2002 gehörte ich dem Kreisvorstand der JU im Märkischen Kreis an, vier Jahre später wurde ich in den Landesvorstand der JU NRW gewählt. 2009 übernahm ich als Vorsitzender die Verantwortung für den Bezirksverband der JU Südwestfalen – mit fast 5.000 Mitglieder einer der stärksten in NRW. Der 47. JU NRW-Tag im Jahr 2012 wählte mich sodann mit 92,5 Prozent zum Landesvorsitzenden.

Als besonderes Erlebnis ist mir der Deutschlandtag der Jungen Union im bayrischen Inzell in Erinnerung geblieben, bei dem mich die Delegierten der Jungen Union aus ganz Deutschland zu ihrem Bundesvorsitzenden wählten. Die Junge Union ist der größte politische Jugendverband in Deutschland und Europa. Auf dem Deutschlandtag in Paderborn wurde ich im vergangen Jahr in meinem Amt bestätigt und erhielt das Vertrauen für eine weitere Amtszeit.

Durch mein Amt als Bundesvorsitzender der JU bin ich Mitglied des Bundesvorstandes der CDU Deutschlands sowie der Jungen Gruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Eine besondere Ehre war es für mich als Wahlmann des Landes Nordrhein-Westfalen bei der diesjährigen Bundesversammlung den Bundespräsidenten wählen zu dürfen.

Mein Wahlkreis

Fragt man Leute von außerhalb, was sie mit dem Ruhrgebiet in Verbindung bringen, so ist das was man hört, häufig ähnlich. Da ist dann die Rede von rauchenden Schloten, Zechen und schlechter Luft. Dies ist die Vergangenheit des Ruhrgebiets, und auf diese Vergangenheit als Motor der europäischen Wirtschaft können wir durchaus stolz sein. Wenn ich mich jedoch im Jahr 2017 in meinem Wahlkreis in Herne und Bochum auf die hohen Punkte an der Akademie Mont-Cenis, oder in Bochum Hiltrop begebe, sehe ich in erster Linie eine Region, die einen Strukturwandel erlebt und gestaltet hat. Ich sehe grüne Landschaften, eine Region voller Möglichkeiten und Chancen. Um diese Chancen zu nutzen, brauchen wir aber auch die nötige Zuversicht. Wenn ich gefragt werde, was mich am Ruhrgebiet so fasziniert, dass ich mich entschieden habe,

gerade dort für den Bundestag zu kandidieren, dann antworte ich meistens: Es ist der Schlag von Menschen, der das Ruhrgebiet besonders macht. Geradeaus, ehrlich und zupackend. Wenn wir es nun schaffen diese Eigenschaften mit der Zuversicht zusammen zu bringen, wird diese Region auch in Zukunft zum europäischen Wirtschaftsmotor. Dann eröffnet dies unserem Ruhrgebiet neue Perspektiven. Für Unternehmen, für Arbeitsplätze und Familien. Diesen Prozess möchte ich als Bundestagsabgeordneter für das Herz des Ruhrgebietes in Herne und Bochum anstoßen und begleiten, in Berlin verteidigen und stärken. Helfen Sie mit, das Ruhrgebiet wieder zu dem zu machen, was es einmal war. Eine aufstrebende Region mit Zukunftschancen und einer ordentlichen Portion Selbstbewusstsein und Zuversicht.

Download

Presse-Paul-Ziemiak-0816

Paul-Ziemiak-0816.jpg
ca. 8.000 x 6.000 Pixel
ZIP-Datei mit ca. 4,8 MB

Presse-Paul-Ziemiak-0032

Paul-Ziemiak-0032.jpg
ca. 8.000 x 6.000 Pixel
ZIP-Datei mit ca. 7,6 MB

Presse-Paul-Ziemiak-9425

Paul-Ziemiak-9425.jpg
ca. 6.000 x 8.000 Pixel
ZIP-Datei mit ca. 5,4 MB

Kontakt

PAUL ZIEMIAK
Bundestagskandidat

Adresse
CDU Herne
Wilhelmstraße 2
44649 Herne

TEL +49 2325 589811
FAX +49 2325 589815
MAIL paul.ziemiak@cdu-herne.de

Timon Radicke

Wahlkampfleiter

Herne-Bochum II


timon.radicke@cdu-herne.de

Kenan Yildiz

Stellv. Wahlkampfleiter

Herne-Bochum II


kenan.yildiz@ruhr-uni-bochum.de

Felix Gebert

Büro Bundesvorsitzender

Junge Union Deutschlands


felix.gebert@junge-union.de

Mehr Informationen über die CDU Herne:

Mehr Informationen über die Junge Union Deutschland: